Húsafell - Langjökull 550/551

Die Tour startet am 15. Juli 2013 an der Einfahrt zur 550 (Kaldidalur) in der Nähe von Húsafell.

www.ourfootprints.de

Wir möchten zum Langjökull und fahren die Kaldidalur in südöstliche Richtung.



Der Langjökull ist von hier aus schon zu sehen.



Nach 10 km ist der Abzweig erreicht.



Von hier aus führt eine 6 km lange Schotterpiste direkt zum Langjökull.



Es geht leicht berab und nach ca. 200 m überqueren wir die Geitá.






Wir fahren ein Stück direkt am Hádegisfell Nyrðra entlang.
Über eine Klippe stürzt ein Wasserfall, dessen Namen wir nicht kennen.



Der Hádegisfell Nyrðra.





Weiter geht es in östliche Richtung durch das Lavafeld der Geitlandsrhaun.



Der nördlichen Hádegisfell.



Es geht noch einige Meter durch das Lavafeld, bis dann ein steiler Anstieg folgt.



Der Wind wird stärker und rüttelt das Auto auch gehörig durch.
Der Grund dafür ist die Nähe zum Gletscher, den wir auch nach der Steigung sehen können.



Es lohnt sich, hier ein paar Minuten zu verweilen.
Der Wind hat schon Sturmstärke erreicht, aber der Blick zurück ins Tal, ist grandios!



Am Ende der Strecke befindet sich eine Station, von der aus Touren zum Gletscher starten.
Hier führt auch der Weg entlang, wenn man eine "into the glacier" Tour gebucht hat.



Schweres Gerät steht hier herum.
Die Station selber scheint nicht besetzt zu sein.



Hundeschlitten sind auch im Angebot.



Wir fahren die steinige Piste noch ein Stück weiter.



Als der Blick zum Gletscher frei wird, sehen wir auch die Leute, die zur Station gehören.



Auf dem Gletscher sind einige Schlittenhunde zu sehen.



Wir wollen uns das aus der Nähe betrachten und gehen dan Hang bis zum Gletscher herunter.
Ein eisiger Wind fegt über die Eisfläche und kühlt die Luft am Auto bis auf 4°C herab.



Auf den Gletscher zu kommen, ist nicht einfach.
Durch das Schmelzwasser ist der Randbereich sehr matschig und tief.



Nicht weit von uns befinden sich die Schlittenhunde.



Rinnen mit fließendem Schmelzwasser durchfurchen den Langjökull.



Hier steht auch noch großes Gerät für Gletschertouren.



Uns wird immer kälter und deshalb treten wir den Rückweg an.



Wenigstens waren wir im Sommer einmal auf Gletschereis.



Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren